Events & Infos

Programmheft "Frühling / Sommer 2018"

stadt ohz sth prog fs 18 01 20180titelblatt 200

 download (3,8 MB)

Soziale Stadt

sozialestadtlogo2

Bürgerforum OHZ

STÄRKEN vor Ort

staerkenvorort

BIWAQ Integrations- und Lernwerkstatt OHZ

biwaqlogo

Lines

lineslogo

Publikationen

stadt ohz brosch sth jan 18 01 2018 250

 

60. E-Newsletter

 

 

Internationaler Familientag 2018

familientagteaser
 
am Dienstag, den 15.05.2018, um 15.00 Uhr im Haus der Kulturen
 
 
 

INHALT

 

Internationales Frauenfrühstück am 04.05.2018 mit „Mimis Geburtstagsparty“ im Haus der
Kulturen

Bildgalerie: Fotos vom Internationalen Frauenfrühstück am 09.04.2018 mit der
Wildnispädagogin Stefanie Nass

Internationaler Familientag am 15. Mai 2018 rund um das Haus der Kulturen

Einladung zur Eröffnung der Ausstellung „Auf der Flucht – Frauen und Migration“ am
15.05.2018 im Haus der Kulturen

Eröffnung der Ausstellung über Deutsche aus Russland war am 19.04.2018, Schulklassen
kommen am 09.05.2018 mit Bildgalerie & Pressebericht

Fahrrad-Aktion mit dem Kreis- bzw. Landessportbund war am 20.04.2018 beim Haus der
Kulturen mit Bildgalerie & Pressebericht

“Deine Polizei“ – Vortrag und Fahrradtour mit Sabine Helms und Detlef Frank von der
Polizei Verden / Osterholz war am 24.04.2018 im Haus der Kulturen mit Bildgalerie

Kunst- und Kreativmalkurs mit Anja Marina Kolberg im Haus der Kulturen

HIPPY-Gruppentreffen ab Mai im Haus der Kulturen

ÜBERISCHT: ElternCafé im Haus der Kulturen – Angebote 1. Jahreshälfte 2018

Weltkindermaltag am 07.05.2018 im Haus der Kulturen

Weltkinderspieltag am 28.05.2018 rund um das Haus der Kulturen

Zukunftstag war am 26.04.2018 bei der Stadt Osterholz-Scharmbeck

Bildungsmaßnahme „Deutschspracherwerb für Geflüchtete“ im Haus der Kulturen

ÜBERSICHT: Sprache lernen - Deutsch-Sprachkurse im Stadtteil 2018

Café im Haus der Kulturen mit Bildgalerie

Schulranzenaktion 2018

Freiwillig und gemeinnützig im Haus & Garten der Kulturen 2018 mit Bildgalerie vom
Pflanztag am 17.04.2018

Insekten-Hotel mit dem NABU eingerichtet am 16.04.2018 im Garten der Kulturen mit
Bildgalerie & Pressebericht

ALLGEMEINES

 

 

 

Internationales Frauenfrühstück am 04.05.2018 mit „Mimis Geburtstagsparty“ im Haus der Kulturen

schalowBeim Internationalen Frauenfrühstück am Freitag, den 04.05.2018, in der Zeit von 10.00 bis 12.00 Uhr stellt Anke Schalow, die ihre Puppenbücher unter dem Pseudonym Christiane Kerner veröffentlicht, ihr erstes von bisher drei Büchern „Mimis Geburtsparty“ nach einem gemeinsamen Internationalen Frühstücksbuffet im Haus der Kulturen vor.

Die Puppe Mimi, die schnell das Herz von großen und kleinen Lesefreunden gewinnt, nimmt in dem Buch „Mimis Geburtstagsparty“ die Hauptrolle mit von Anke Schalow fotografierten und gestellten Puppenszenen in Haus und Garten ein.

Zum Internationalen Frühstück treffen sich 1 x monatlich Menschen aus aller Welt am Freitag von 10.00 bis 12.00 Uhr im Haus der Kulturen. Der Eigenbeitrag beläuft sich auf 3 Euro. Um eine Voranmeldung im Haus der Kulturen wird unter der Tel.: 04791/8079728 oder 04791/17353 bzw. per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gebeten. Weitere Informationen über Anke Schalow als Buchautorin Christiane Kerner gibt es unter www.christiane-kerner.de.

Kontakt und Anmeldung:
Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke
Tel.: 04791/17353, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen
Tel.: 04791 / 8079728, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kamerasymbol  Bildergalerie: Fotos vom Internationalen Frauenfrühstück am 09.04.2018 mit der Wildnispädagogin Stefanie Nass:

Internationaler Familientag am 15. Mai 2018 im Haus der Kulturen

Familientag2018 it 1

Netzwerke knüpfen –Zukunft gestalten

Dazu laden wir Sie am „Internationalen Familientag“, Dienstag, den 15.05.2018, in der Zeit von 15.00 bis 18.00 Uhr ins Haus der Kulturen ein!

Seit vielen Jahren wird dieser „Tag der Offenen Tür“ im Rahmen von Lokale Bündnisse für Familie mit vielen Netzwerkpartnern ausgerichtet, um Osterholz-Scharmbecker Familien gut unterstützen zu können. In 2018 wird die Ausstellung „Auf der Flucht: Frauen und Migration“ vom Martin Lagios (Fotowettbewerb 2016) im Haus der Kulturen gezeigt.

Familientag2018 it 3

„Von App bis Zeit für Familie: Wir fördern Vereinbarkeit.“ – unter diesem Motto steht in diesem Jahr der Aktionstag der Bundesinitiative „Lokale Bündnisse für Familie“.

Rund um den 15. Mai beteiligen sich die Bündnisse und ihre Partner den Internationalen Tag der Familie mit vielfältigen Aktionen zu gestalten.

Die einfachere Organisation des Familienalltags durch Apps, Kinderbetreuung in Betriebskitas, die Chance auf bedarfsgerechte Vereinbarkeit – die Bündnislandschaft und die Projekte jedes einzelnen Bündnisses sind so vielfältig wie das Alphabet.

Unter dem diesjährigen Motto des Aktionstages wird die Bandbreite der Vereinbarkeit aller Lokalen Bündnisse für Familie präsentiert.

Kontakt:
Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke
Tel.: 04791/17353, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen
Tel.: 04791 / 8079728, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ausstellung „Auf der Flucht – Frauen und Migration“
Einladung zur Eröffnung der Leihausstellung am 15.05.2018 im Haus der Kulturen

Ausstellung „Auf der Flucht – Frauen und Migration!“ im Haus der Kulturen

Familientag2018 it 4

Die Ausstellung wird am Dienstag, den 15.05.2018, während des „Internationalen Familientages“ um 15.00 Uhr im Haus der Kulturen eröffnet.

Weltweit sind etwa die Hälfte aller Flüchtlinge Mädchen und Frauen – derzeit also rund 30 Millionen. Wenn sie ihre Heimat verlassen müssen, erleben sie oft Gewalt und Diskriminierung. Flucht, Vertreibung und Asyl sind Themen unserer täglichen gesellschaftlichen Diskussion. Neun Fotograf*innen haben das Leben von Frauen dokumentiert, die geflohen sind. Sie schildern den Alltag in den Flüchtlingslagern und die schwierige Suche nach einer neuen Heimat. Mit der Leih-Ausstellung können Sie vor Ort zur Diskussion anregen und den Dialog befördern.

Informationen zur Ausstellung "Auf der Flucht - Frauen und Migration"

Das 13-jährige Mädchen erntet bei über 40 Grad Celsius Gemüse. In die Schule kommt sie nur selten, denn ihre derzeitige Heimat ist ein Zeltlager. Der Münchner Fotograf Erol Gurian dokumentiert in seiner Reportage „Bekaa Blues“ das Leben der Flüchtlinge im Libanon. Die junge Frau ist eine von rund 400.000 syrischen Menschen, die in einem „informal Settlement“, einer Zeltstadt, mit Unterstützung des UNCHR-Hilfswerks untergekommen sind. Vor allem die Mädchen leben dort in prekären Situationen. Sie müssen auf dem Feld arbeiten, wo sie nur halb so viel verdienen wie ihre männlichen Kollegen, werden häufig bedroht, vergewaltigt oder im Alter von zwölf Jahren verheiratet, um die finanzielle Situation der Familien aufzubessern.

 

Familientag2018 it 5

Mädchen und Frauen, die ihre Heimat verlassen müssen, gehen einen Weg voller Grausamkeit, Gewalt und Diskriminierung. Der Martin-Lagois-Fotowettbewerb 2016 widmet sich diesen Frauen. Die Wanderausstellung „Auf der Flucht: Frauen und Migration“ schlägt einen weiten Bogen. Sie erzählt von Frauen, die in der Heimat zurückgeblieben sind, sich auf der Flucht befinden oder Asyl gefunden haben in einem fremden Land.

Oft sind es die Frauen, die am wenigsten zu verlieren haben und am meisten zu gewinnen. Der fränkische Fotograf Heiko Roith wollte wissen, woher die Asylbewerber stammen, und begab sich mit schusssicherer Weste und Leibwächter nach Syrien. Seine Begegnungen mit Frauen hat er in eindrucksvollen Bilder festgehalten. Die Fotografin Sonja Hamad stammt selbst aus Syrien. Sie porträtiert kurdische Frauen, die sich dem traditionellen patriarchalischen System verweigern – und stattdessen für ihre Freiheit kämpfen.

Die Wanderausstellung präsentiert das Werk von neun verschiedenen Fotografinnen und Fotografen, die sich selbst auf die Reise begeben haben, um sich mit dem Schicksal der Frauen zu beschäftigen. Die Schau entstand im Rahmen des Martin-Lagois-Fotowettbewerbs 2016, der unter der Schirmherrschaft der Ständigen Vertreterin des Landesbischofs, Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler, steht.

Die Tafeln der Ausstellung
Sonja Hamad: Jin, Jiyan, Azadi - Frauen, Leben, Freiheit
Erol Gurian: Bekaa Blues: Vom Leben syrischer Flüchtlingsmädchen im Libanon
Heiko Roith: Gesichter Syriens
Maria Litwa: Jesidische Frauen im Irak
Hatice Ogur: Kurdische Frauen im Irak
Emine Akbaba: Syrische Frauen in der Türkei
Sibylle Fendt: Deutsches Flüchtlings(krisen)land
Nathalie Bertrams: Vergessene Frauen im Libanon
Frank Schultze: Befreiungsaktion für jesidische Frauen

Bezug:
Evangelischer Presseverband für Bayern e.V. (EPV), München,  www.epv.de

Kontakt:
Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke
Tel.: 04791/17353, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen
Tel.: 04791 / 8079728, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Eröffnung der Ausstellung über Deutsche aus Russland war am 19.04.2018 im Ratssaal

 

Die Eröffnung der Ausstellung „Geschichte der Deutschen aus Russland“ fand am 19.04.2018 im Ratssaal des Rathauses der Stadt Osterholz-Scharmbeck statt.

Die Ausstellungseröffnung begann mit Grußworten der stv. Bürgermeisterin der Stadt Osterholz-Scharmbeck Marie Jordan, einem Vortrag und einer Führung durch die Ausstellung mit Jakob Fischer von der Landmannschaft der Deutschen aus Russland. Im Laufe des Nachmittags konnten die Gäste an einem Kulturprogramm mit musikalischen Darbietungen durch Nina Dick mit der „Singenden Kochgruppe“ teilnehmen. Die städtische Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke lud als Organisatorin der Veranstaltung alle Interessierten zu der Ausstellungseröffnung ein.

Am Mittwoch, den 09.05.2018, wird die Ausstellung von Jakob Fischer Schulklassen der Berufsbildenden Schulen gezeigt, die sich dafür angemeldet haben.

Kamerasymbol  Bildgalerie von der Ausstellungseröffnung am 19.04.2018:

 

ZeitungssymbolOsterholzer Kreisblatt vom 25.04.2018 von Monika Fricke

Fahrrad-Aktion mit dem Kreis- bzw. Landessportbund war am 20.04.2018 beim Haus der Kulturen


Am 20.04.2018 hat beim Haus der Kulturen ein „Integrativer Fahrradkurs“ der Verkehrswacht Hambergen und umzu zusammen mit dem Kreissportbund/Landessportbund für geflüchtete Menschen stattgefunden. Bild: Maximilian von Lachner // Fotojournalist

fahrrad20042018
Das Projekt „Radfahren vereint“ wird seit 2016 durch das Bundesprogramm „Integration durch Sport“ gefördert und bietet Sportvereinen und Sportbünden u.a. Finanzierungsmöglichkeiten bei der Durchführung von integrativen Fahrradkursen und integrativen Radtouren.

Kontakt: Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke Tel.: 04791/17353, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen Tel.: 04791 / 8079728, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die wichtigsten Verkehrszeichen

verkehrszeichen2018

 

Kamerasymbol  Bildgalerie vom Fahrrad-Aktionstag am 20.04.2018

ZeitungssymbolOsterholzer Kreisblatt vom 24.04.2018 von Monika Fricke

“Deine Polizei“ – Vortrag und Fahrradtour mit Sabine Helms und Detlef Frank von der Polizei Verden / Osterholz war am 24.04.2018 im Haus der Kulturen


Am Dienstag, den 24.04.2018, kamen Sabine Helms und Detlev Frank von der Polizeiinspektion Verden/Osterholz zu einem Vortrag „Deine Polizei“ für geflüchtete Menschen ins Haus der Kulturen. Das Vortragsthema wird im Rahmen eines Integrationsprojektes der Polizei Verden/Osterholz gezielt für geflüchtete Menschen angeboten, um sich informieren und austauschen zu können.

Kontakt: Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke
Tel.: 04791/17353, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen, Tel.: 04791 / 8079728

Kamerasymbol  Bildgalerie „Deine Polizei“ am 24.04.2018

Kunst- und Kreativmalkurs mit Anja Marina Kolberg im Haus der Kulturen

Kolberg1Die Dipl. Kunsttherapeutin und -pädagogin Anja Marina Kolberg bietet ab Dienstag, den 10.04.2018 einen
„KREATIV-MALKURS für Frauen“ im Haus der Kulturen jeweils in der Zeit von 15.00 bis 17.00 Uhr an.

Anmeldungen dafür sind noch möglich unter der Tel. 04793 510 und im Haus der Kulturen unter der Tel. 04791 / 8079728.

   

Kontakt und Anmeldung:
Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke
Tel.: 04791/17353, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen
Tel.: 04791 / 8079728, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Erstes HIPPY-Gruppentreffen am 11.04.2018 im Haus der Kulturen

hippy1Nunmehr wird im Mai 2018 das erste HIPPY-Gruppentreffen
An jedem 2. Und 4. Mittwoch im Monat in der Zeit von 10.00
bis 11.30 Uhr im Haus der Kulturen stattfinden.

HIPPY unterstützt Eltern dabei, ihr Kind auf den Schuleinstieg vorzubereiten!

Die Familie ist der erste Lernort der Kinder. Bei HIPPY profitiert die gesamte Familie. Das Programm stärkt die Bindung und fördert die Kommunikation zwischen Eltern und Kind. Die Kinder werden von ihren Eltern mit HIPPY auf den Schulstart vorbereitet. Das Programm findet abwechselnd zuhause und in Gruppentreffen statt. Aus einem breiten Angebot an Themen (zum Beispiel Gesundheit, Stimmungen, Lebenswelten, Selbst- u. Fremdbild), können verschiedene Module gewählt werden. Geschulte Hausbesucher/-innen unterstützen die Übungen und Aktivitäten in der Familie mit Lern- und Spielmaterialien. Familien Können so insgesamt 12 Module in bis zu 24 Monaten durchführen. Jedes Modul besteht aus einem Buch und fünf begleitenden Heften mit zahlreichen Anregungen, die durch geometrische Formen, Schreib-, Bastel-, Haushalts- und Naturmaterialien ergänzt werden. In den regel- mäßigen Gruppentreffen tauschen sich die Familien auch über ihre Erfahrungen mit den Modulen sowie über Erziehungs- und Entwicklungsthemen aus.

hippy2HIPPY WIRKT AUF VERSCHIEDENEN EBENEN:

Hausbesucher/-innen und pädagogische Fachkräfte

- nehmen die Ressourcen der Familien wahr
- stärken die Erziehungskompetenzen der Eltern
- fördern den Bildungsprozess des Kindes
- erhalten Anregungen im Umgang mit Vielfalt

Familien/Eltern von Kindern im Alter von 4 Jahren bis zum Schulstart

- stärken ihre Erziehungskompetenzen
- knüpfen neue Kontakte im Sozialraum
- werden für die Bedürfnisse ihrer Kinder sensibilisiert
- nehmen ihre Rolle als erste Lehrer ihrer Kinder wahr

Kinder im Alter von 4 Jahren bis zum Schulstart

- werden in ihrer Entwicklung gefördert
- werden in ihrem Selbstbewusstsein gestärkt
- werden auf die Schule vorbereitet.

Kontakt und Anmeldung:
Christiane Riewe Koordinatorin HIPPY/Jugendberufsagentur und Teamleitung HIPPY/
Kultur- und Sprachmittler der ProArbeit kAöR, Bahnhofstr. 36, 27711Osterholz-Scharmbeck
Tel. 04791 930-3625, Fax 04791 930-113625
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!: http:// www.proarbeit-ohz.de

ElternCafé im Haus der Kulturen – Angebote 1. Jahreshälfte 2018

elterncafe2018 5

Kontakt und Anmeldung:
Susanne Kampmann, Familienservicebüro
Außenstelle - Jugendamt, Zimmer 002. Bremer Straße 35, 27711 Osterholz-Scharmbeck
Tel.: 04791 930-2580, Telefax: 04791 930-112580.
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Internet: www.landkreis-osterholz-de

Kontakt und Anmeldung:
Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke
Tel.: 04791/17353, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen
Tel.: 04791 / 8079728, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weltkindermaltag am 07.05.2018 im Haus der Kulturen

maltag2018 1Kinder zwischen 3 und 11 Jahren sind herzlich eingeladen, am Montag, den 07.05.2018, in der Zeit von 15.00 bis 17.00 Uhr an der Aktion zum „Weltkindermaltag im Haus der Kulturen“ teilzunehmen, denn: „Malen macht stark – und schlau“. Der Weltkindermaltag findet 2018 bereits zum zehnten Mal statt. Der weltweite Aktionstag soll Kinder, Eltern und Pädagogen zum gemeinsamen Malen und Kreativsein anregen.

maltag2018 2Im Rahmen der Initiative der Stiftung für Mensch und Umwelt „Deutschland summt“ beteiligt sich das Haus der Kulturen in diesem Jahr mit Aktionen zum Thema „Summen und Brummen im Garten der Kulturen“. Da ist es nahliegend, dass die am Weltkindermaltag teilnehmenden Kinder phantasievolle und kreative Ideen zum Thema „Be happy…make a bee happy“ mit Pinsel und Stift auf die Leinwand bringen können. Seitdem der Weltkindermaltag 2008 von STAEDTLER ins Leben gerufen wurde, findet er jährlich mit dem Ziel statt, Kinder wieder mehr für das Gestalten mit Stiften, Pinseln und Papier zu begeistern und damit Fähigkeiten zu entwickeln, die sie ihr ganzes Leben lang bereichern.

Insbesondere in Zeiten der Digitalisierung ist es wichtig, analoge Techniken wie das Zeichnen und Malen nicht aus den Augen zu verlieren. Denn wenn Kinder zum Stift greifen, stärken sie unbewusst ihre Feinmotorik, kognitive Fähigkeiten, die Kreativität, das Kommunikationsvermögen und ihr Selbstbewusstsein. Gleichzeitig entspannt das Kreativsein durch die Konzentration auf das eigene Bild und den selbstbestimmten Umgang mit Farben, Formen und Motiven. Anmeldungen dafür sind im Haus der Kulturen unter der Tel. 04791 / 8079728 möglich.


Fläche gemeinsam bepflanzen - Wässern nicht vergessen - Pflanzen und Bienen bewundern

maltag2018 3

Kontakt und Anmeldung: Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke Tel.: 04791/17353, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen Tel.: 04791 / 8079728, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weltkinderspieltag am.28.05.2018 rund um das Haus der Kulturen

weltspieltag2018 1Am Montag, den 28.05.2018, sind Kinder mit und ohne Migrations- hintergrund in der Zeit von 15.00 bis 17.00 Uhr herzlich eingeladen, am "Weltspieltag rund um das Haus der Kulturen" im Stadtteilhaus „Haus der Kulturen Osterholz-Scharmbeck", Beethovenstraße 15 in Osterholz-Scharmbeck teilzunehmen und gemeinsam auf der Asphalt- fläche vor dem Haus der Kulturen ein großes Kreidebild unter dem Motto "Lasst uns draußen spielen!" entstehen zu lassen, z.B. mit schaukelnden, hüpfenden oder Sandburgen bauenden Kindern.

weltspieltag2018 2Kinder sollen möglichst viel draußen spielen. So können sie am besten ihren natürlichen Bewegungsdrang ausleben, wichtige Naturerfahrungen machen und sich ihren eigenen Sozialraum aneignen. Aber die Bedingungen dafür haben sich in den letzten Jahren drastisch ver- schlechtert, auch durch die zunehmende Verdichtung und Versiegelung unserer Städte, durch die immer mehr Freiflächen und Spielmöglichkeiten für Kinder verloren gehen. Zudem fahren gerade in Wohngebieten viele Autos zu schnell oder nehmen parkend den Kindern den Platz zum Spielen. Das führt zusammen mit maroden Spielplätzen und meckernden Erwachsenen dazu, dass unsere Kinder zu wenig draußen spielen. Auch den Jugendlichen fehlen wohnortnahe Aufenthaltsräume im Freien, an denen sie sich treffen können, ohne in Konflikt mit anderen Nutzern zu geraten. Durch die zunehmende Ökonomisierung der Agrarwirtschaft lädt selbst der ländliche Raum nicht mehr selbstverständlich zum Draußenspiel ein, zumal hier vielfach der öffentliche Spielplatz als Treffpunkt für alle fehlt. Wir brauchen dringend eine kinderfreundlichere Gestaltung des öffentlichen Raums und mehr Toleranz und Akzeptanz für spielende Kinder.

www.recht-auf-spiel.de

Kontakt und Anmeldung:
Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke
Tel.: 04791/17353, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen, Tel.: 04791 / 807972

zukunftstag für Mädchen und Jungen 2018

Am 26.04.2018 haben in den verschiedenen Außenstellen des Rathauses der Stadt
Osterholz-Scharmbeck von 8.00 bis 12.30 Uhr Aktionen zum Zukunftstag 2018 stattge-
funden.

zukunftstag52018

Der Girls`Day wurde ursprünglich ins Leben gerufen, um Mädchen eine erweiterte Berufsorien- tierung zu ermöglichen und sie darin zu unterstützen, ihre Berufswahl nicht nur aus den „typischen“ Frauenberufen heraus zu treffen.

Weil auch Jungen immer noch ihre Berufswahl überwiegend aus den „typischen“ Männerberufen heraus treffen und beispielsweise soziale Tätigkeitsfelder kaum in Betracht ziehen, entwickelte sich der bundesweit stattfindende Girls`Day in Niedersachsen zu einem geschlechterdifferenzierten „Zukunftstag für Mädchen und Jungen“.

Die Stadt Osterholz-Scharmbeck öffnete an dem diesjährigen "Zukunftstag für Mädchen und Jungen" am 26.04.2018 die Türen des Rathauses für insgesamt 10 Mädchen und vier Jungen der Klassen 5 bis 10, die an diesem Aktionstag Einblicke in die verschiedenen Arbeitsfelder der Stadtverwaltung bekommen haben, um ihre eigenen Berufsvorstellungen erweitern zu können. In den Außenstellen der Stadtverwaltung - in den Kitas, im Haus der Kulturen, in der Stadtbücherei und auf dem Baubetriebshof - verbrachten weitere Schülerinnen und Schüler den Berufsorientierungstag. Für die Mädchen und Jungen begann der Zukunftstag im Rathaus um 8.00 Uhr mit einer Begrüßung durch die städtische Gleichstellungsbeauftragte Karin Wilke, die den Aktionstag organisierte. Nach der Begrüßung startete der Aktionstag mit einer Rathausführung „auf allen Etagen“, der sich eine Rathaus- Rallye anschloss, um Anschließend hatten die Schülerinnen und Schüler bis 12.00 Uhr Gelegenheit, selbst Fragen an Ratshausbedienstete richten zu können. Anschließend konnten sich die Schülerinnen und Schüler in einzelnen Fachbereichen über die verschiedenen Aufgabenbereiche innerhalb der Stadtverwaltung über die Arbeit im Büro informieren.

Kontakt:
Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke
Tel.: 04791/17353, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bildungsmaßnahme „Deutschspracherwerb für Geflüchtete“ seit 15.01.2018 im Haus der Kulturen

In Kooperation mit der Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Nds. Nord gGmbH findet seit dem 15.01.2018 ein

deutschfuerfluechtlinge Deutschsprachkurs für Geflüchtete“

für einen Einstieg in den Arbeits- oder Ausbildungsmarkt im Haus der Kulturen mit der
Dozentin Mariam Moubarak statt.

ichlerneDer Deutschsprachkurs findet statt 

  • am Montag bis Mittwoch von 08:30 bis 12:00 Uhr
  • am Donnerstag von 14:00 bis 17:30 Uhr

Das Land Niedersachsen fördert diese Bildungsmaßnahme zum Spracherwerb mit einem Umfang von 300 Unterrichtsstunden und maximal 20 Teilnehmenden.

An dieser Bildungsmaßnahme interessierte hierher geflüchtete Menschen können sich in die Liste für eine Teilnahme an dem „Deutschsprachkurs für Geflüchtete“ eintragen, die im Haus der Kulturen ausliegt.

Kontakt und Anmeldung:
Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke
Tel.: 04791/17353, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen
Tel.: 04791/8079728, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sprache lernen - Deutsch-Sprachkurse im Stadtteil 2018

sprachelernen2018 57nl

Wöchentliches Café im Haus der Kulturen

cafe nl57

Das „Café im Haus der Kulturen“ mit dem Second Hand Kleiderkreisel und der Fahrradwerkstatt findet weiterhin jeden Donnerstag in der Zeit von 10.00 bis 12.00 Uhr zum interkulturellen Dialog miteinander im Haus der Kulturen in der Beethovenstraße 15 in Osterholz-Scharmbeck statt.

Das Stadtteilhaus „Haus der Kulturen Osterholz-Scharmbeck“ bietet als interkulturelle Begegnungsstätte in der Stadt künftig verstärkt themenbezogene Informationen für daran Interessierte an. Herzlich willkommen sind alle diejenigen, die an einem gemeinsamen Austausch interessiert sind, nach Gebrauchtem & Nützlichem stöbern oder sich informieren möchten. Eine Voranmeldung für eine Teilnahme am „Café im Haus der Kulturen“ ist nicht erforderlich.

Angenommen für den Second Hand Kleiderkreisel während des „Cafés im Haus der Kulturen“ werden weiterhin gut erhaltene, gebrauchte Bekleidungsstücke sowie gut erhaltene Kinderwagen, Buggys und Kinderfahrräder.

Die Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen sind in der Woche von Montag bis Freitag in der Zeit von 9.00 bis 12.00 Uhr in der Second Hand Annahme ansprechbar unter der Tel.: 04791/8079728 oder per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Die Fahrradwerkstatt im Container neben dem Haus der Kulturen hat jeden Donnerstag geöffnet. Hier werden vornehmlich vorhandene Fahrräder fachkundig repariert.

Kontakt:
Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke
Tel.: 04791/17353, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen
Tel.: 04791/8079728, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kamerasymbol  Bilder vom BegrüßungsCafé im Haus der Kulturen:

„Schulranzen Aktion 2018“ startet im Haus der Kulturen

schulranzen2018Gut erhaltene, gespendete Schulranzen werden auch in diesem Jahr im Stadtteilhaus „Haus der Kulturen OHZ“ in der Beethovenstraße 15 an bedürftige Familien verteilt, damit jedes Kind die Schullaufbahn mit einem Schulranzen beginnen kann.

Für viele Kinder beginnt in diesem Jahr ein neuer Lebensabschnitt: Der Schulstart! Die neuen Abc-Schützen freuen sich schon riesig auf den ersten Schultag und mit ihnen natürlich auch die Eltern .

Doch für die Eltern gibt es allerhand zu besorgen und zu erledigen, damit der Schulanfang und das neue Leben in der Grundschule für die „kleinen Zwerge“ auch gut gelingen können.

Die Auswahl eines passenden Schulranzens ist dabei schon bedeutend, denn die Schulanfänger benutzen den ersten Schulranzen in der Regel bis zum Ende ihrer Grundschulzeit.

Viele Eltern mit und ohne Migrationshintergrund sind finanziell nicht in der Lage, für ihr Kind einen wasserdichten und rückenfreundlichen Schulranzen zu erwerben, der den empfohlenen DIN-Maßen entspricht und bis zur 4. Grundschulklasse zu gebrauchen ist.

Die städtische Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke ruft daher auch in diesem Jahr dazu auf, dem Haus der Kulturen bis zu den Sommerferien gut erhaltene Schulranzen zu spenden:

"Wer beim Frühjahrsputz auf den nicht mehr gebrauchten Schulranzen der Tochter/des Sohnes stößt, kann ihn gerne direkt im Haus der Kulturen, Tel. 04791/8079728, oder auch im Osterholz-Scharmbecker Rathaus, Tel. 04791/170, abgeben.“

Kontakt:
Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke
Tel.: 04791/17353, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen
Tel.: 04791/8079728, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Freiwillig und gemeinnützig im Haus & Garten der Kulturen 2018

freiwilliggarten2018Mit vielen helfenden Händen wird es auch im Jahr 2018 gelingen, die Gartenarbeiten im Garten der Kulturen fortzuführen, damit zum Beispiel Kräuter aus den verschiedenen Her- kunftsländern aus den Hochbeeten geerntet werden können.

Maßnahme „Freiwillig und gemeinnützig im Haus & Garten der Kulturen“

Beschäftigungen von 2015 bis 2017 fortlaufend 2018:

Die Maßnahme „Freiwillig und gemeinnützig im Haus & Garten der Kulturen“ hilft Flüchtlingen, in Anleitung berufliche Schlüsselqualifikationen, wie zum Beispiel Pünktlichkeit, Teamfähigkeit und sich angemessen Verständigen können für einen beruflichen (Wieder-) Einstieg zu erlernen.

Die an der Maßnahme teilnehmenden Flüchtlinge sind 20 Stunden wöchentlich (Montag bis Freitag von 8.30 bis 12.30 Uhr) vorwiegend in den saisonal anfallenden Arbeiten im Garten der Kulturen sowie in der Vorbereitung und Durchführung des Kleiderkreisels mit dem Sortieren von gespendeter Bekleidung eingebunden.

Seit 2015 befanden sich insgesamt 37 Flüchtlinge in der Maßnahme „Freiwillig und gemeinnützig im Haus & Garten der Kulturen“. Sie haben seit 2015 überwiegend eine Aufwandsentschädigung nach dem Asylbewerberleistungsgesetz erhalten.

Von den 37 Personen wechselten nach und nach 8 Personen in ein Beschäftigungsverhältnis bei örtlichen Betrieben. 5 von ihnen sind im Zuge der freiwilligen Rückführung zwischenzeitlich in ihr Heimatland zurückgegangen.

In 2017 haben 6 Personen im Haus & Garten der Kulturen an der Flüchtlingsintegrations- maßnahme - FIM der Bundesanstalt für Arbeit teilgenommen, die zum 30.11.2017 endete. Von ihnen haben 3 Personen mittlerweile eine Beschäftigung als Schneiderin oder in der Autopflege erlangen können.

Momentan wird geprüft, ob für eine Person, die im Haus & Garten der Kulturen ehrenamtlich tätig ist, eine Aufwandsentschädigung nach dem Asylbewerberleistungsgesetz geleistet werden kann. Das Antragsverfahren läuft noch.

Seit Herbst 2017 können 4 Prämienjobs über die ProArbeit im Haus & Garten der Kulturen eingerichtet werden. 3 Personen haben einen Prämienjob erlangen können, so dass noch ein Prämienjob eingerichtet werden kann.

D.h., dass auch im Jahr 2018 (wie im vergangenen Jahr) bis zu 5 bzw. 6 Flüchtlinge in der Maßnahme „Freiwillig und gemeinnützig im Haus & Garten der Kulturen“ beschäftigt werden können.

Die das Haus der Kulturen aufsuchenden Flüchtlinge helfen gerne bei den anstehenden Gartenarbeiten und nehmen den Sparten in die Hand, um die Pflanzen in die Erde zu bringen. Damit dieses Vorhaben auch fortführend gelingen kann, nehmen die Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen sehr gerne Pflanzenspenden von Osterholz-Scharmbeckern an: Kräuter- und Blumenaussaat, Stauden und Heckenpflanzen – es wird einfach alles benötigt, was die Außenfläche vom Haus der Kulturen weiterhin zu einem „Garten der Kulturen“ erblühen lässt.

Kontakt für Pflanzenspenden:
Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke
Tel.: 04791/17353, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen, Tel.: 04791/8079728
EMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kamerasymbol  Bildgalerie vom Pflanztag am 17.04.2018

 

Insekten-Hotel mit dem NABU eingerichtet am 16.04.2018 im Garten der Kulturen

insektenhotel42018 2Am 16.04.2018, wurde in der Zeit im Rahmen von „Familie & Lernen“ von Kindern / Jugendlichen gemeinsam mit dem NABU das Insekten-Hotel im Garten der Kulturen eingerichtet.

insektenhotel42018Schon beim Bau von Nisthilfen für Wildbienen sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Das Bauen und Anbringen von Nisthilfen dient dem Artenschutz und eignet sich hervorragend, um Kinder und Jugendliche mit unserer heimischen Tierwelt vertraut zu machen. Ein Insektenhotel ist eine Zierde in jedem Garten. Richtig eingerichtet ist es bestückt mit Holunderabschnitten, Besenstiel-Rundhölzern sowie zuge- schnittenen Holzklötzen.

Kontakt: Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke
Tel.: 04791/17353, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen, Tel.: 04791/8079728
Bildgalerie vom “Insekten-Hotel” am 17.04.2018:

Kamerasymbol  Bildergalerie vom Insekten-Hotel am 17.04.2018

ZeitungssymbolOsterholzer Kreisblatt vom 19.04.2018 von Monika Fricke

ALLGEMEINES

Einladung zum Wiedereinstiegsfrühstück am 04.05.2018

Das Wiedereinstiegs-Frühstück für Menschen in Elternzeit „Heute schon gefrühstückt“ findet statt am 04.05.2018 in der Zeit von 9.00 bis 11.00 Uhr bei der ProArbeit kAöR, Bahnhofstr. 36, Osterholz-Scharmbeck. Für berufliche WiedereinsteigerInnen wird ein Kurzvortrag „Elternzeit vorbei … und was kommt dann? Gut vorbereitet zurück ins Berufsleben“ angeboten.

Organisiert wird das Wiedereinstiegsfrühstück von Julia Drees und Tanja Heidt, Beraterinnen im Projekt „Perspektive Wiedereinstieg im Landkreis Osterholz“.

Anmeldungen für eine Teilnahme sind bis zum 02.05.2018 unter Tel. 0 47 91 / 930 - 36 27 möglich.

Das Projekt „Perspektive Wiedereinstieg im Landkreis Osterholz“ wird im Rahmen des ESF- Bundesprogramms „Perspektive Wiedereinstieg – Potenziale erschließen“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und den Europäischen Sozialfonds gefördert. Dieses ESF-Programm wird in Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit im Rahmen des Aktionsprogramms „Perspektive Wiedereinstieg“ umgesetzt.

Kontakt:
ProArbeit kAöR
Wiedereinstiegsberaterinne Julia Drewes, Tanja Heidt
Bahnhofstraße 36, 27711 Osterholz-Scharmbeck

 

Vereinbarkeit bleibt Top-Thema der Lokalen Bündnisse

lokalebuendnisseLokale Bündnisse für Familie setzen sich bundesweit vielfältig für familienpolitische Themen vor Ort ein. Die Befragung "Die Familienexperten" 2017 zeigt, dass die Lokalen Bündnisse die Zahl ihrer Projekte vor Ort deutlich erhöht haben. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist weiterhin das Kernthema der Bündnisarbeit. Insgesamt 221 Lokale Bündnisse haben an der Befragung teilgenommen und wichtige Zukunftsthemen für ihre Standorte benannt.

Lokale Bündnisse haben sich als zuverlässige Mitgestalter der lokalen Familienpolitik etabliert und konnten ihre Aktivitäten noch verstärken. Durchschnittlich 43 Projekte haben die befragten Bündnisse 2017 bearbeitet, im Vorjahr waren es noch 33 Projekte. Das Thema Vereinbarkeit hat sich als nachhaltiger Arbeitsschwerpunkt etabliert. 84 Prozent der Lokalen Bündnisse engagieren sich für eine verbesserte Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Dabei konzentrieren sich die Lokalen Bündnisse unter anderem auf die Unterstützung Alleinerziehender (53 Prozent), die verstärkte Kooperation mit Unternehmen (49 Prozent) und die Förderung familienfreundlicher Personalpolitik (43 Prozent).

Daneben setzen sich 83 Prozent der Lokalen Bündnisse für eine kommunale Familienpolitik und einen familienfreundlichen Standort ein. Hierbei stehen vor allem familiengerechte Freizeitangebote (63 Prozent) im Vordergrund. Schließlich verzeichnet die Kinderbetreuung mit 80 Prozent die dritthöchste Beteiligungsquote unter den Bündnissen mit Maßnahmen wie etwa Nachmittags-, Randzeiten und Notfallbetreuung (69 Prozent).

Im Bereich Erziehungsverantwortung und Bildung sind 78 Prozent der befragten Bündnisse aktiv, 71 Prozent setzen sich für die das Themenfeld Gesundheit, Pflege und generationenübergreifender Zusammenarbeit ein und 68 Prozent fördern mit ihren Projekten die partnerschaftliche Aufgabenteilung innerhalb der Familie. Als relevante Zukunftsthemen für ihre Standorte wurde mit Abstand am häufigsten die Kinderbetreuung genant, gefolgt von Pflege, familienfreundlicher Arbeitswelt und Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Lokale Bündnisse für Familie: Netzwerke knüpfen - Zukunft gestalten

familielebenDie zehnte Ausgabe des Magazins "Familie leben" der Lokalen Bündnisse für Familie berichtet rund um das Thema "Netzwerke knüpfen – Zukunft gestalten". Lokale Bündnisse für Familie unter stützen Kommunen und Unternehmen dabei, familienfreundliche Strukturen umzusetzen. Durch starke Netzwerke sorgen sie für mehr Familienfreundlichkeit vor Ort und tragen so zur Fachkräftesicherung bei.

In Neu Wulmstorf und Schwerin sorgen Netzwerke von Akteurinnen und Akteuren dafür, dass Vereinbarkeitsthemen auf die Agenda gesetzt werden, die für Familien und Unternehmen in Zukunft relevant sein werden. Bedarfsgerechte Kinderbetreuung oder die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf decken Schwerpunkte ab, die zu den generationenübergreifenden gesellschaftlichen Aufgaben der Zukunft gehören.

Praxisbeispiele zeigen, dass die Lokalen Bündnisse hier wichtige Angebote schaffen oder unterstützen: In Heidelberg hat das Lokale Bündnis das Weiterbildungsprogramm für betriebliche Pflegelotsen ins Leben gerufen – Unternehmen können so Beschäftigte als Ansprechpartner für Kolleginnen und Kollegen qualifizieren, die Pflegeverantwortung tragen. In Gütersloh haben die Kommune und Arbeitgeber vor Ort mit der Kita Valusa ein Betreuungsangebot für den Nachwuchs auf die Beine gestellt, das Eltern im Schichtdienst unterstützt. In einem interessanten Doppelinterview erzählen außerdem Vertreterinnen der Lokalen Bündnisse in Chemnitz und in Aurich, wo im Jahr 2015 das Familienzentrum gegründet worden ist, von ihrer Netzwerkarbeit für Familien vor Ort.

Quelle: Familien mit Zukunft - Familien in Niedersachsen

„Beruf und Familie – Passt!“

Mütter und Väter müssen sich heute nicht mehr zwischen Beruf und Familie entscheiden. Beide können beides haben. Mit dem passenden Arbeitgeber! Wie Sie diesen finden und was umgekehrt Arbeitgeber für eine familienbewusste Unternehmenskultur tun können, zeigt Nicole Beste-Fopma in »Beruf und Familie – Passt!«.

beruffamiliepasstSie gibt einen Überblick über verschiedene Vereinbarkeitsmodelle, zeigt, was bei der Planung zu beachten ist und wie jeder das für sich Passende findet. Dabei antwortet sie unter anderem auf die Fragen: Wie erkenne ich, wie familienbewusst ein Unternehmen ist? Wie interpretiere ich Stellenanzeigen? Was ist für die Bewerbung und das Vorstellungsgespräch zu beachten?

Ein Mutmacher, der zeigt, wie man auch mit Kindern seinen Traumjob bekommt. Weitere Informationen und eine Bestellmöglichkeit finden Sie unter

www.campus.de/beruf-familie
Nicole Beste-Fopma - Beruf + Familie – Passt!
ISBN 978-3-593-50831-3

Rückkehrrecht auf Vollzeit gesetzlich verankern

Der Deutsche LandFrauenverband fordert die Bundesregierung auf, auch kleinere Betriebe zur befristeten Teilzeit zu verpflichten.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat angekündigt, das Recht auf befristete Teilzeit gesetzlich zu verankern. Damit soll es für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ab dem 1. Januar 2019 ein Rückkehrrecht auf Vollzeit geben. Der Deutsche LandFrauenverband (dlv) begrüßt diesen Vorstoß, der bereits im Koalitionsvertrag der aktuellen Regierung verankert ist. „Einmal Teilzeit, immer Teilzeit? Wir brauchen ein Gesetz, das es Menschen ermöglicht, sich um Familie und Karriere zu kümmern. Die Entscheidung für Teilzeit darf nicht zur Sackgasse und damit zum finanziellen Nachteil werden. Es sind vor allem Frauen, die familienbedingt auf Teilzeit reduzieren und dafür bekommen sie später die Quittung: Beruflich durchzustarten ist in Teilzeit genauso schwer, wie für die eigene Alterssicherung zu sorgen. Die Regierung hat deshalb die Aufgabe, ein Gesetz zur Befristung von Teilzeit, wie im Koalitionsvertrag verankert, zügig umzusetzen“, sagt dlv-Präsidentin Brigitte Scherb.

Wie viele Frauen im ländlichen Raum, die von Altersarmut besonders betroffen sind, dieses Gesetz aber in Anspruch nehmen können, bleibt unklar. Denn: erst ab einer Betriebsgröße von mehr als 45 Beschäftigten greift das Gesetz. „Der Gesetzentwurf ist ein wichtiges Signal und eine echte Chance für viele Wiedereinsteigerinnen. Auf dem Land arbeiten aber viele Frauen in kleinen Betrieben, die keine 45 Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter haben. All diejenigen werden von dem Gesetz nicht profitieren können – eine Leerstelle. Wir fordern die Bundesregierung auf, hier nachzubessern“, so Scherb. Der Deutsche LandFrauenverband setzt sich schon lange damit auseinander, was Teilzeit im Lebensverlauf für Frauen bedeutet. Schon in zweiter Auflage bildet der dlv mit Unterstützung des BMFSFJ regionale Equal-Pay-Beraterinnen aus. Diese klären in ländlichen Regionen über die Gefahren von Teilzeit und Minijobs auf und zeigen Frauen und Männern Wege zur partnerschaftlichen Aufteilung von Familien- und Erwerbsarbeit auf.

Aufenthaltserlaubnis – Erfüllung der Passpflicht

Die Erfüllung der Passpflicht gemäß § 5 Abs. 3 S. 1 AufenthG ist keine Voraussetzung für die Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis nach den §§ 25 Absatz 1- 3 AufenthG und § 25 Abs. 4a und b AufenthG ist. Davon unberührt bleibt die Pflicht, gemäß § 48 Abs. 3 AufenthG, an der Beschaffung eines Passes oder sonstigen Identitätspapiers mitzuwirken, sofern dies zumutbar ist.

Rückmeldungen aus der Praxis bestätigen jedoch, dass diese Frage noch immer umstritten ist bzw. von manchen Ausländerbehörden angezweifelt wird. Aus diesem Grund ist im Anhang ein mit dem BMI abgestimmtes gemeinsames Schreiben der Verbände der BAGFW beigefügt, welches auch die Bestätigung dieser Rechtslage durch das BMI per Mail vom 06.07.2017 enthält. Darüber hinaus finden sich im Anhang noch eine Arbeitshilfe der Caritas sowie ein Musterantrag auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis der Diakonie.

Wer sich vertiefend mit dem Thema beschäftigen möchte, kann dies mithilfe des Asylmagazins 1-2/2018 tun, in dem sich mehrere Aufsätze zu diesem Thema finden. auch unter www.ohz- hilft.de – Hier finden Sie Hilfe – Aufenthalt aufrufbar

Orientierungshilfe für den Alltag

orientierungshilfe2018Die Verbraucherzentrale hat zahlreiche Angebote für Flüchtlinge und ehrenamtlich Engagierte entwickelt, um auf mögliche Gefahren hinzuweisen. Neben Check- listen in verschiedenen Sprachen sind unter anderem auch zehn informative YouTube-Videos veröffentlicht worden, die als Orientierungshilfe für den Alltag in der neuen Heimat gedacht sind.

Die Videos des Verbraucherzentrale Bundesverbands sollen Menschen, die neu in Deutschland ankommen, Verbraucherthemen näher bringen und sie so sensibilisieren, dass sie sich sicher durch den Konsumalltag bewegen können. Sie zeigen unter anderem auch, dass sich jeder an die nächste Verbraucherzentrale wenden kann, der einen Rat braucht. Begleitend zu den Filmen gibt es außerdem Checklisten und Musterbriefe, die weitere Aspekte der Themen beleuchten und ergänzen. Die Themen selbst sind aus dem Leben der Geflüchteten gegriffen: Wofür brauche ich eine Haftpflichtversicherung? Woran erkenne ich Lebensmittel, die halal sind? In insgesamt zehn YouTube-Videos, die unkompliziert heruntergeladen und lizenzfrei genutzt werden können, gibt es die Antworten auf diese und viele weitere Fragen. Ein weiteres Verbraucherschutz-Angebot ist das neue Sendeformat WEBiTIPP auf Facebook.

Dort werden aktuelle und akute Verbraucherschutzprobleme für die Zielgruppe der Geflüchteten zeitnah recherchiert, in deutscher und arabischer Sprache aufbereitet und verbreitet. Zu diesem Zweck hat die Verbraucherzentrale Saarland ein multikulturelles Produktionsteam aus Redakteuren und Gestaltern zusammengestellt. Ein Teil des Teams hat selbst Fluchterfahrung und liefert wertvollen Input zur Zielgruppe.

Zentraler Bestandteil des Facebook-Kanals ist eine Live-Übertragung in Form eines interaktiven Webinars (Webinar + Tipp = WEBiTIPP). Dabei wird zunächst bis April 2018 einmal im Monat, immer am ersten Mittwoch, ein aktuelles Verbraucherproblem der Zielgruppe behandelt. Die Teilnehmer können Fragen stellen, die live in der Sendung beantwortet werden. Die Aufzeichnung der Live-Sendung ist anschließend auf dem Facebook-Kanal sowie auf dem Youtube-Kanal der Verbraucherzentralen verfügbar. Dort werden weitere auf Deutsch und Arabisch aufbereitete Informationen zum jeweiligen Thema gepostet. Das Redaktionsteam ist täglich aktiv und beantwortet weitere Fragen.

Kontakt: Verbraucherzentrale Bundesverband, Berlin